Computertomographie / CT

Bei der Computertomographie (CT) handelt es sich um eine Kombination von Röntgen- und Computertechnik. Die abzubildende Körperregion wird aus verschiedenen Richtungen mit begrenzten Röntgenstrahlenbündeln durchstrahlt, um Querschnittsbilder zu gewinnen. Dazu dreht sich das Messsystem (Röntgenröhre und Detektoren) um den liegenden Patienten. Die gewonnenen Messdaten werden im Computer zu Abbildungen umgesetzt. Auf diese Weise kann das Innere Ihres Körpers sehr zuverlässig und genau dargestellt werden.

Für die Untersuchung werden Sie auf einer Liege langsam in die Öffnung des Gerätes hinein gefahren, während Ihr Körper in den zu untersuchenden Regionen millimetergenau „abgetastet“ wird.

Bestimmte diagnostische Fragestellungen, die sich auch erst bei der Untersuchung ergeben können, machen die Anwendung eines jodhaltigen Kontrastmittels erforderlich. Dieses wird über eine Armvene in das Blutgefäßsystem gespritzt. Für Bauchuntersuchungen ist häufig eine Darmkontrastierung notwendig. Hierbei muss vor der Untersuchung Kontrastmittel getrunken werden.