Computertomographie / CT

Bei der Computertomographie (CT) handelt es sich um eine Kombination von Röntgen- und Computertechnik. Die abzubildende Körperregion wird aus verschiedenen Richtungen mit begrenzten Röntgenstrahlenbündeln durchstrahlt, um Querschnittsbilder zu gewinnen. Dazu dreht sich das Messsystem (Röntgenröhre und Detektoren) um den liegenden Patienten. Die gewonnenen Messdaten werden im Computer zu Abbildungen umgesetzt. Auf diese Weise kann das Innere Ihres Körpers sehr zuverlässig und genau dargestellt werden.

Für die Untersuchung werden Sie auf einer Liege langsam in die Öffnung des Gerätes hinein gefahren, während Ihr Körper in den zu untersuchenden Regionen millimetergenau „abgetastet“ wird.

Bestimmte diagnostische Fragestellungen, die sich auch erst bei der Untersuchung ergeben können, machen die Anwendung eines jodhaltigen Kontrastmittels erforderlich. Dieses wird über eine Armvene in das Blutgefäßsystem gespritzt. Für Bauchuntersuchungen ist häufig eine Darmkontrastierung notwendig. Hierbei muss vor der Untersuchung Kontrastmittel getrunken werden.

Strahlenschutz

Circa 2/3 der medizinischen Strahlenbelastung der Bevölkerung ist auf die Durchführung von CT- Untersuchungen zurückzuführen. Dieser Tatsache sind wir uns bewusst und gehen mehrere Wege um ihre persönliche Strahlenbelastung so gering wie möglich zu halten.

Zu allererst wird die Indikation überprüft, das heißt, es wird geprüft, ob eine CT Untersuchung für Ihre Fragestellung die richtige Untersuchung ist. Ist dies der Fall, haben wir verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Dosis insbesondere für die strahlensensiblen Organe wir Brustdrüse, Augenlinse oder Hoden zu minimieren. Hierzu sind einerseits Abschirmungen geeignet wie Hodenkapseln, Augenschutz oder Schilddrüsenschutz aus Blei, die bei den jeweils passenden Untersuchungen verwendet werden. Außerdem bietet unser modernes CT- Gerät eine spezielle Software namens Xcare an, die bei Untersuchungen des Thoraxraums die besonders empfindliche weibliche Brust weitgehend aus dem Strahlengang nimmt und hier zu einer deutlichen Dosisreduktion führt. Und nicht zuletzt setzen wir bereits jetzt eine Überwachungssoftware ein, die in Echtzeit die Strahlendosis der CT Untersuchungen überwacht.

Hiermit können die jeweiligen Untersuchungen ständig überprüft werden und sichergestellt werden, dass die Strahlendosis soweit wie möglich unter den vorgeschriebenen Grenzwerten bleibt, auch sich andeutende Gerätedefekte würden hier sofort bemerkt werden. Vorgeschrieben ist der Einsatz dieser Software erst ab 2020.